Gründliche Ketten - reinigung - Puch Maxi Baujahr 1983

02:38

Eine gründliche Kettenreinigung von einem sehr alten Moped aus dem Jahr 1983. Das gesamte Bike ist wie auf den Bildern zu erkennen sehr verschmutzt. Die Laufleistung von dem Moped beträgt ca 5.100 KM, ob es sich auch noch um die Erstausrüsterkette handelt, ist nicht bekannt. Am Ende von dem Bericht finden Sie einen Vorher-Nachher-Vergleich, der die Effektivität dieser hier angewandten Reinigungstechnik belegt.

Es wurde direkt mit Petroleum und Zahnbürste losgelegt, so lassen sich die hartnäckigen Fettreste mit etwas Druck sehr einfach entfernen. Wichtig ist am Anfang immer genügend Petroleum auf der zu reinigenden Fläche zu haben. Die Zahnbürste ist mit ihren harten Borsten perfekt geeignet um viel Druck ausüben zu können.

Die Gegend rund um das Ritzel wurden anschließend auch mit diesem Pinsel geschrubbt, durch die langen Haare gelangt man etwas einfacher in die verwinkelten Stellen. Der Boden sollte mit Tücher oder Pappkartons geschützt werden, der gelöste Schmutz hinterlässt sonst unschöne Flecken.

Nachdem der Schmutz gelöst wurde, mit Tücher den groben Dreck so gut es geht abwischen. Der Rest wird mit einem scharfen Wasserstrahl abgespült.

Anschließend wird die Kette und das Moped mit Druckluft vom Wasser befreit. Wenn keine Druckluft vorhanden ist, einfach die Wasserreste mit einem Microfasertuch aufwischen und dann eine Runde fahren. Die Kette ist nun trocken und nach der kleinen Ausfahrt etwas warm, das Kettenfett wird nun innen an den Gliedern aufgetragen. So wird sich das Fett optimal verteilen, denn die Zentrifugalkraft sorgt dafür, dass das frische Kettenfett von innen nach außen wandert.


Vorher-Nachher-Vergleich


Die Chromteile wurden nach der Reinigung mit Autosol und einem Tuch mit der Hand poliert. Dieses Mittel eignet sich perfekt, um in kürzester Zeit ein super Finish erzielen zu können. Die Politur ist auch mit einem feinen Polierkopf möglich, dazu könnte man den Auspuff ausbauen, im Schraubstock einspannen und dann mit einer Bohrmaschine polieren. Die so erzielten Ergebnisse nach ein paar Durchgängen sind wirklich extremer Hochglanz und wunderschön. Die Arbeit ist im ausgebauten Zustand um einiges bequemer, denn das lange Polieren per Hand ist wirklich anstrengend! Der Polierkopf ist durch seine halbrunde Form bestens für Politurarbeiten geeignet und muss nicht wie andere Aufsätze dauernd in einem Winkel von 90° zur Fläche gehalten werden.
Der Vergleich zeigt, dass man mit etwas Zeit und Ehrgeiz wirklich schöne Ergebnisse erzielen kann. Die Technik mit Petroleum und Bürste ist sehr effektiv, schonend und vor allem günstig, ein Kettenreiniger wo der Literpreis um die 35€ beträgt, ist nicht notwenig. Den Verbrauch an Petroleum für die hier angewandte Reinigung der Kette würde ich auf ca 100-150 ml schätzen. Wer seine Kette ab und zu mit einem Tuch + etwas WD40/Ballistol sauber macht, wird so eine Intensivreinigung eine ganze Weile lang nicht wiederholen müssen.

Einen detaillierten Reinigungsbericht über das restliche Fahrzeug finden Sie mit einem Klick auf www.motorradreinigen.com.

Weitere interessante Beiträge

0 Kommentare